Die drei Social Start-Ups aus dem Rhein-Main-Gebiet nach der Preisverleihung; von links nach rechts: Michael (bettervest), Telse Feinshtein und Dr. Alexandra Partale (place2help) und Prof. Dr. Wolfgang Rams (Africa GreenTec) Fotonachweis: Rat für Nachhalt

Nachhaltigkeitsrat der Bundesregierung zeichnet drei zukunftsweisende Startups aus dem Rhein-Main-Gebiet aus

place2help, bettervest, Africa GreenTec

Frankfurt, 17.03.2017. Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) zeichnet erstmalig Projekte aus, die einen entscheidenden Beitrag zur Erreichung der Nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen leisten. Das Qualitätssiegel Projekt Nachhaltigkeit wurde 2017 unter anderem an drei zukunftsweisende Startups aus dem Rhein-Main Gebiet verliehen: bettervest (Frankfurt), place2help (Hofheim) sowie Africa GreenTec (Hainburg).

Aus knapp 250 Bewerbungen wurden 67 Projekte ausgezeichnet, welche die Jury in den Kriterien Beitrag zur Nachhaltigkeit, Wirkung und Originalität überzeugen konnten. Unter den ausgezeichneten Unternehmen sind auch drei Startups aus dem Rhein-Main Gebiet:

Die Plattform bettervest.com realisiert CO2-sparende Energieeffizienz-Projekte, indem kleine und mittelständische Unternehmen, Vereine und Kommunen im Internet mit einer Vielzahl privater Kleinanleger zusammengebracht werden, welche ab 50 Euro investieren können. Dafür erhalten sie eine nachhaltige Rendite, die sich aus den Energiekosteneinsparungen ergibt. So wurden bereits über 50 Projekte finanziert, unter anderem auch solche wie die von Africa Greentec, die afrikanischen Dörfern, Schulen und Krankenhäusern Zugang zu nachhaltiger Energie ermöglichen.
 
„Wir freuen uns sehr, dass unsere Arbeit vom Rat für Nachhaltige Entwicklung anerkannt wird und wir diese bedeutende Auszeichnung erhalten haben. Das motiviert uns weiterhin – hier in der Region wie auch im Rest der Welt – einen Beitrag zur Erreichung der Nachhaltigen Entwicklungsziele zu leisten.“ so Patrick Mijnals, Gründer der Plattform bettervest.
 
place2help wird in Kürze eine Crowdfunding-Plattform für das Rhein-Main-Gebiet starten, die gesellschaftlich relevante Projekte mit Förderern aus der Region zusammenbringt. Das Besondere: place2help.org/rhein-main wird keine eigene Crowdfundingplattform sein, sondern Projekte verschiedener Plattformen bündeln, sichtbar machen und in Kooperation mit Unternehmen aus der Region kofinanzieren. Ziel ist es dabei nicht nur, gute Projekte möglich zu machen, sondern auch, Impulse zu setzen für mehr Innovation und Mitverantwortung in der Region.
 
„Mit place2help Rhein-Main wollen wir zeigen, dass Crowdfunding ein wirkungsvolles Instrument einer nachhaltigen Regionalentwicklung sein kann“, sagt Alexandra Partale, die Gründerin von place2help. „Deshalb freuen wir uns riesig über die Anerkennung durch den Rat für nachhaltige Entwicklung“. 

Das Social Enterpreneur Start-up Africa GreenTec baut und entwickelt mobile Energielösungen zur Elektrifizierung ländlicher Gebiete in Afrika. Der Solartainer hat eine Leistung von 41 kWp und beinhaltet ein Batteriesystem, um Strom zu liefern, selbst wenn die Sonne nicht mehr scheint. Africa GreenTec ist ein wirtschaftlich arbeitendes Unternehmen, welches es sich zum Ziel gesetzt hat, möglichst viele Menschen in abgelegenen Gebieten mit Strom, Wasser und Internet zu fairen Preisen zu versorgen und gleichzeitig bestehende, alte Dieselgeneratoren abzuschaffen. Aktuell finanziert das Unternehmen einen Solartainer auf der Plattform crowd4climate.org
 
„Wir sind auf diese Auszeichnung sehr stolz! Die Anerkennung bestärkt uns in unserer Arbeit und unsere Konzepte für die nachhaltige Entwicklung. Die Investition in die Projekte ist eine gute Möglichkeit, die Themen Klimaschutz und Ausbau erneuerbarer Energien in Afrika voranzutreiben. Gleichzeitig bietet das Crowdfunding eine sinnvolle Geldanlage und Alternative zu herkömmlichen Investitionsformen. Das Potential ist enorm. Afrika ist ein großer Markt“, informierte Charlie Njonmou, CEO von Mobile Solarkraftwerke Afrika – Partner von Africa GreenTec in Mali.

Die ausgezeichneten Initiativen bei der Preisverleihung zum Projekt Nachhaltigkeit am 17.03.2017 in Düsseldorf. Fotonachweis: Rat für Nachhaltige Entwicklung / Jürgen Theobald.

Datum

Kommentare

0

Zurück