Metropol 2030: Auf gute Nachbarschaft!

Am 26. März 2019 haben wir auf der Metropol2030 des F.A.Z.-Fachverlags und der Wirtschaftsinitiative Frankfurt Rhein Main e.V. das Thema „Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen in der Region" diskutiert.

 

 

Mit dabei waren Vertreter von gleich sechs Big-Playern der regionalen Wirtschaft:  

  • Michael Burkhard, Managing Partner Region Mitte bei PwC
  • Stefanie Berk, Vorsitzende der Geschäftsführung Thomas Cook GmbH
  • Jürgen Harrer, Kommunikation bei der Fraport AG
  • Nicole Orgnon, Kommunikation bei der Division Chassis & Safety, Continental AG
  • Ingrid Haas, Kommunikation bei der Deutschen Börse AG
  • Ferdinand Huhle, Kommunikation bei Mainova AG

sowie die Gründer von drei jungen, agilen Social Start-Startups:

  • Carsten Waldeck, Gründer und Geschäftsführer der SHIFT GmbH
  • Goran Celic, Kommunikation bei Rootify und
  • wir von place2help Rhein-Main mit unserer Gründerin Alexandra Partale,

und nicht zuletzt der „Grandseigneur" der Frankfurter Stiftungslandschaft

  • Dr. Roland Kaehlbrandt, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Polytechnische Gesellschaft.

Was ist hängengeblieben?

Unternehmen leisten schon heute einen großen Beitrag und ermöglichen über Spenden und Sponsorings unzählige Initiativen, die unsere Regionen lebenswerter machen!

Wünschenswert wäre jedoch mehr Abstimmung und dass die Aktivitäten die Zukunft der Region gezielter gestalten.

In der Tat: Wenn es gelingt, die Kräfte der Unternehmen - und auch Stiftungen - der Region stärker zu bündeln und auf die zentralen Zukunftsthemen zu fokussieren, könnte unfassbar viel in der Region bewegt werden!

Was hat das mit Crowdfunding zu tun?

Crowdfunding ist ein Instrument, mit dem sich nicht nur die Kräfte von Unternehmen, sondern auch die der Menschen in der Region bündeln lassen.

Das hat den genialen Effekt, dass Projekte in die Umsetzung gelangen, die vielen Menschen wichtig sind.

Unternehmen haben über place2help Rhein-Main verschiedene Möglichkeiten, ihr Engagement in der Region mit Crowdfunding verknüpfen.

Im Mittelpunkt steht dabei immer die finanzielle Förderung von Projekten in Abhängigkeit von der Crowd, also von Projekten, denen es gelungen ist, viele Menschen zu überzeugen.

Diese kann unspezifisch erfolgen oder um bestimmte (Zukunfts-) Themen in der Region voran zu bringen, wie etwa Nachhaltigkeit, Social Entrepreneurship oder Mobilität. Unternehmen können sich an Gemeinschaftsstrategien beteiligen (z.B. als „Möglichmacher“ am Regionalfonds) oder unternehmensindividuelle Cofunding-Strategien entwickeln.

Egal, welche Strategie ein Unternehmen wählt:

Durch die Verknüpfung ihres gesellschaftlichen Engagements mit Crowdfunding fördern sie die Initiative und Teilhabe der Menschen, verhelfen überzeugenden Ideen in die Umsetzung und stärken unsere Fähigkeit, die Zukunft der Region aktiv und gemeinsam zu gestalten.

Die Taunus Sparkasse, das Medienunternehmen VRM und die Mainzer Stadtwerke sind Gründungspartner von place2help Rhein-Main und nutzen als erste Unternehmen der Region die Möglichkeit, Sponsoring mit Crowdfunding zu verknüpfen.

Unser Ziel ist es, viele weitere Unternehmen einzubinden, um gemeinsam echte Akzente in der Region zu setzen.

Ansprechpartnerin:

Dr. Alexandra Partale

T +49 (0)61 92 – 92 13 57 1
E alexandra.partale@place2help.org

 

Weiterführende Infos:

www.place2help.org/rhein-main/moeglichmacher

Artikel: Neue Wege im Sponsoring: Unternehmen fördern Projekte aus der Region über die Crowdfunding-Plattform place2help Rhein-Main

Artikel Mit Crowdfunding die Zukunft der Region gestalten: Der Ansatz von place2help Rhein-Main

Datum

Zurück

place2help erschließt die Potenziale des Crowdfundings für die Metropolregion FrankfurtRheinMain. 
Dafür wurden wir ausgezeichnet.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Weiteren Nutzung erkläre ich mich damit einverstanden.
Habe ich verstanden!