Die kleine Bienenschule

Ein Ort für erlebnsreiche Bildung

184052
5
Umwelt & Nachhaltigkeit

Das Projekt in Kürze

Die Kleine Bienenschule möchte gerne mit einer verorteten Lösung Schulen, Kitas und andere Interessierte einladen, das spannende Leben unserer heimischen Insekten, insbesondere das der Bienen kennenzulernen. Dabei wird ein Grundstück zur Verfügung gestellt, auf dem unterschiedliche Möglichkeiten der Bienenhaltung auf giftfreiem Gelände demonstriert werden. Ausserdem haben Schüler und Lehrer hier auch die Möglichkeit, naturnahes Gärtnern zu erlernen.

Worum geht es in dem Projekt?

Schaffung von Lebensräumen für Bienen und andere Insekten



Durch Veränderung der Landschaften werden immer mehr naturnahe Lebensräume von Insekten zerstört. Kultivierung der Landschaften, extensive Nutzung der Agrarräume, immer weitere Verknappung der wilden Flächen sind einige Ursachen des Insektenrückgangs und der Bienen. Eine ganz aktuell veröffentlichte Studie besagt, dass gegenüber letzten Messungen vor 27 Jahren mehr als 75 Prozent weniger Biomasse bei Fluginsekten gemessen wurde. Es stellt sich nicht mehr die Frage, ob die Insektenwelt in Schwierigkeiten steckt, sondern



wie das Insektensterben zu stoppen ist. Gravierend sind auch die Auswirkungen des Bienensterbens, die als drittwichtigstes Nutztier für die Bestäubung von Dreiviertel unserer Nutzpflanzen verantwortlich sind.



Mit dem Projekt möchten wir einen naturnahen Schutzraum für die Bienen und andere Insekten schaffen, der frei jeglichen Eingriffs durch Chemie oder Zierbepflanzung ist und trotzdem eine räumliche Nähe in der stark genutzten Region Rhein Main darstellt. Der offene Raum soll Fläche für Bienenweiden verfügbar und nutzbar machen.



 



Offener Lernraum für Kinder, Schulklassen und Interessierte



Die Biene als Botschafterin für eine nachhaltige Entwicklung steht in der Kleinen Bienenschule im Fokus. Junge Besucher beschäftigen sich hier intensiv mit dem Thema Bienen und entwickeln ein Bewusstsein für die Rolle der Bienen und der Insekten allgemein für das regionale und globale Ökosystem. Im Rahmen von AGs, WPU, Projektwochen- und Tagen lernen Schülerinnen und Schüler die Möglichkeiten der Bienenhaltung kennen und sich somit für den Fortbestand der Bienen einzusetzen und erste imkerliche Erfahrungen zu sammeln. Ihnen werden Anknüpfungspunkte für ein mögliches Engagement aufgezeigt. Hier können sie in unmittelbarer Nähe zu ihrer Schule direkt in die Errichtung und Betreuung der Bienenvölker einsteigen und können sich ausprobieren in der Aussaat von Bienenweiden, Pflege und Gesunderhaltung der Bienen, Nutzung der Bienenprodukte wie Honig, Wachs und Propolis und ein Gefühl für den Wert der Bienen entwickeln.



 



Entwicklung von didaktischem Lernmaterial



Um dem Informationsbedarf der Lernenden nachzukommen ist geplant, praktisches und theoretisches Lernmaterial rund um die Bienen für Schulklassen zu entwickeln. Dabei werden Erfahrungen aus dem praktischen Lehralltag gesammelt, aufgeschrieben, ausgewertet und aufbereitet. Sowohl im Bereich der Sensibilisierung wie auch im Bereich der Forschung und Entwicklung soll hiermit ein Fundament geschaffen werden, um auch nachfolgenden Lehrkräften/Imkern und Pädagogen Material zur Verfügung zu stellen, dass sich bewährt hat. Die Unterlagen werden zusammen mit einem weiteren Partner herausgegeben. Angedacht ist hierbei eine Kooperation mit entsprechenden Organisationen.



 



Globaler Austausch



Ein weiterer Schwerpunkt der Kleinen Bienenschule ist der globale Austausch mit ferneren Lebens- und Lernwelten. Durch den kommunikativen Austausch mit Schulen im Ausland lernen die Teilnehmer den unterschiedlichen Ansatz der Imkerei, die in vielen Ländern sehr unterschiedliche Ursprünge und Wurzeln hat.



Ziel dieses globalen Lernens ist einerseits das Verständnis über die Verschiedenheit der jeweiligen Ökosysteme, andererseits die Gewinnung von Einblicken in ‚fremde Welten‘ und Betriebsweisen.



 

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Zielgruppen sind Kitas, Schulklassen, andere Lerngruppen und Interessierte. Darüber hinaus Kommunen und Landkreise, die im Rahmen der SDGs Verpflichtungen zur Schaffung von Indikatoren erbringen müssen. Mit der Kleinen Bienenschule wollen wir außerschulische Lernräume schaffen, die regionale Relevanz haben und ausserdem auf die ökologischen Bedürfnisse der Bienen abgestimmt sind.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Da wir Bildungseinrichtungen ansprechen, die meist nur beschränkte finanzielle Mittel für außerschulische Maßnahmen haben, braucht das Projekt eine Basisfinanzierung, mit der Grundstücke gepachtet, nutzbar gemacht und bewirtschaftet werden können. Bildungseinrichtungen sollen hier ein niederschwelliges Angebot finden und einen geringen Kostenanteil mittragen. Durch die Weiterentwicklung von Bildungsmaterial schaffen wir neue Zugänge zum Thema für erweiterte Nutzergruppen.



 

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Wir wenden uns an Schulleitungen und bieten Führungen, Seminare, Projekte und externe Schulstunden an, die von Imkern und Partnern durchgeführt werden. Für die Geldmittel werden die Lebensräume gepachtet, nutzbar gemacht, Kommunikation mit Schulen und anderen Interessensgruppen gepflegt, Bildungsmaterial entwickelt und das Projekt koordiniert.

Sustainable Management UG
user
Katrin Conzelmann-Stingl
Gründerin
Am Forsthaus 10b
655719 Hofheim

0172 6633047

Über mich/ über uns

„Erfahrungsschule des sozialen Lebens“, ein Lern- und Lebensansatz von Maria Montessori. Durch praktische Arbeit, z.B. im sozialen, im handwerklichen und im künstlerischen Bereich können Kinder und Jugendliche Selbstvertrauen und Unabhängigkeit entwickeln. Kinder haben ein ausgeprägtes Bedürfnis nach Erfahrungen im naturnahen Raum. Kenntnisse über das vielseitige Leben und die kleinen Wunder im Ökosystem zu erwerben, fördert die Wertschätzung des Lebens, der Lebewesen. Achtsamkeit und Geborgenheit für 6- bis 12-Jährige Unsere Betreuer erschließen gemeinsam mit Ihren Kindern den verantwortungsvollen Umgang zum Schutz und Erhalt der Natur. Durch die jahrgangsübergreifenden sozialen Erfahrungen werden die Kinder ganzheitlich gestärkt und erhalten emotionalen Ausgleich mit Wertschätzung der individuellen Stärken und Schwächen. Gesunde Lebensweise schließt eine gesunde Ernährung mit ein, saisonale und regionale Küche ermöglicht die Sichtweise auf die Nachhaltigkeit des Kreislaufes und stärkt die Gesundheit und Widerstandskräfte der Kinder. Mit unseren Betreuungskonzepten bieten wir Institutionen und Organisationen Unterstützung in der Umsetzung einer qualitativen Nachmittagsbetreuung an - regelmäßig, tageweise, projektbezogen. Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, um Ihren Bedarf zu klären. Er beschreibt einen Bildungsansatz der Pädagogik, in dessen Zentrum das Leben und Lernen des Kindes steht. Das bedeutet u.a., dass durch wertebezogene Erziehungs- und Bildungsziele das Kind zu folgenden Einstellungen für sein gegenwärtiges und zukünftiges Leben gelangt: Weltbürgerlichkeit, die Erde und Welt gehört allen; der Weltbürger grenzt nicht aus, das Anderssein ist für ihn selbstverständlicher Aspekt Natur- und Umweltbewusstsein, Natur und Umwelt schätzen und schützen Friedensfähigkeit, Konflikte nicht durch Gewalt lösen; Versöhnlichkeit mit anderen Sicht des Ganzen als Gegensatz zu „Mein Handeln betrifft nur mich". Erleben in der Wirklichkeit, originäre Erfahrung in der Natur, statt übertriebenen Medienkonsums Selbstwahrnehmung, Erkennen und Respektieren eigener Bedürfnisse Ernährung als Teil des Ganzen, regional, saisonal, ökologisch

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um Kommentare hinzuzufügen.

Fans

  • Sabine Mushake
    Sabine Mushake 04.06.2019 07:48
  • Bianca Schmidt
    Bianca Schmidt 24.04.2019 11:47
    Wir planen gerade in unserer Kita ein Bienen-Projekt und möchten Eltern auch gern in ihrer privaten Familienzeit ermuntern, das Thema weiter mit ihren Kindern zu vertiefen. Ein wunderbares Projekt!
  • Sabine Kronenberger
    Sabine Kronenberger 24.10.2018 22:27
  • Alexandra Partale
    Alexandra Partale 18.02.2018 17:38

Startphase

Das Crowdfunding startet in Kürze.
0 €
5
Idee

Unterstütze das Projekt!

Werde Fan, damit das Projekt eine Förderung aus dem Regionalfonds erhält!
Jetzt Fan werden

Hilf, das Projekt zu verbreiten!

Bleib‘ auf dem Laufenden!

place2help erschließt die Potenziale des Crowdfundings für die Metropolregion FrankfurtRheinMain. 
Dafür wurden wir ausgezeichnet.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Weiteren Nutzung erkläre ich mich damit einverstanden.
Habe ich verstanden!